04.06.2019Theaterpädagogiklehrgang - Spielen was ist, verändert die Welt

Theaterspielen heißt, sich erinnern, wahrnehmen, Phantasie entwickeln, Neues gestalten, sich zeigen, Ausdruck finden. Dabei sind Körper, Geist und Seele gleichermaßen beteiligt. In der Theaterarbeit wird die Rollenflexibilität gefördert, das Wahrnehmungsvermögen sensibilisiert, können sich Kreativität und Lebendigkeit entfalten, werden spielerisch Problemlösungen gefunden.

Rollenspiele sind ab der frühesten Kindheit Grundlage und Experimentierfeld für die Entwicklung der eigenen und sozialen Identität. Theaterspielen heißt, sich erinnern, wahrnehmen, Phantasie entwickeln, Neues gestalten, sich zeigen, Ausdruck finden. Dabei sind Körper, Geist und Seele gleichermaßen beteiligt. In der Theaterarbeit wird die Rollenflexibilität gefördert, das Wahrnehmungsvermögen sensibilisiert, können sich Kreativität und Lebendigkeit entfalten, werden spielerisch Problemlösungen gefunden.

Im Rahmen des Lehrgangs werden daher Theaterformen als Mittel zur Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterfahrung und als Medium für gesellschaftlichen und politischen Ausdruck vorgestellt und erprobt.
Im Mittelpunkt stehen Konzepte und Methoden, nach denen Menschen ihre eigenen Alltagserfahrungen, Erlebnisse und Geschichten in Szene setzen und auf die Bühne bringen.

Im März 2020 startete der nächste Lehrgang.


Lehrgangsleitung: Mag. Irmgard Bibermann

Detaillierte Infos im Anhang!