Schauspiele Kauns

Aufführungsort
verschiedene Spielstätten
6526  Kauns
www.schauspiele-kauns.at

Kontakt
Josef Falkeis
Kegelgasse
3
6526 Kauns
0676 6820950
info@schauspiele-kauns.at

Kommende Termine

Der nackte Kaiser Max ▸

26.07.2019, 20:00
Karten unter 0677-61441790 (von 18 - 20 Uhr) oder www.schauspiele-kauns.at
27.07.2019, 20:00
Karten unter 0677-61441790 (von 18 - 20 Uhr) oder www.schauspiele-kauns.at
04.10.2019, 20:00
Karten unter 0677-61441790 (von 18 - 20 Uhr) oder www.schauspiele-kauns.at

Die Bühne: 1982 wurden unter der Leitung von Josef Falkeis die Schauspiele Kauns gegründet. Sie spielen jährlich ein Stück auf der Bühne und in unregelmäßigen Abständen Volksschauspiele vor den Schlosshäusern in Kauns. Die Schauspiele Kauns haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Mythen und Leitbildern der Region im Theater Leben einzuhauchen und aktuelle Bedeutung zu geben. Welches bei dem legendären "Spiel vom Wiesejaggl" (1992/2002) unter Beweis gestellt wurde. Weitere Uraufführungen folgten, "xxxAlpin" (2004) und  2009, "Pfarrer Maass". "Der Talkönig" war eine Uraufführung im Jahr 2012 vor den Schloßhäusern in Kauns zum 30 Jährigen Bestehen der Theaterbühne Schauspiele Kauns. 2013: folgte ein total verrücktes Lustspiel "Airport Sturzflug - 19 Uhr 05". Das 2014 Jahr steht ganz im Zeichen der Improvisation. Im Theatersommer 2015 stand das  Freiluftspektakel "Simba - König der Tiere" - Eine Fabel nach einem afrikanischen Königsmärchen, auf dem Spielplan. 2016 war der „Totentanz“ von Alois Johannes Lippl – ein Stück in althochdeutscher, gereimter Sprache in ganz Tirol zu sehen. Bereits im April 2017 präsentierte das JUGEND.theater Kauns die Komödie "Adelig sein ist ganz schön schwer". Kauns lebt für das Schauspiel, 2018 wurden gleich drei verschiedene Generes geprobt und auf die Bühne gebracht. Die ImproShow und das Biografietheater „Sabina“ tourten durch ganz Tirol. Im Herbst folgte die schwarze Komödie "Chaos im Bestattungshaus".

 

Mit „Der nackte Kaiser Max“ von Ekkehard Schönwiese setzen die Schauspiele Kauns 2019, zum Maximilianjahr, ihre Serie von Uraufführungen zu landesgeschichtlichen Themen fort.

In der Rückschau auf sein Leben reflektiert Kaiser Maximilian I. sein Leben in der Situation seines Ärgers darüber, dass am Ende seines Lebens sich die Stadt Innsbruck weigert, die Kosten der Übernachtung seines Trosses zu tragen, und selbst bei dieser Kleinigkeit  von der Gnade der Firma Fugger abhängig zu sein.  Der Zug des Kaisers, der Innsbruck keineswegs im „Triumphzug“, eher schon als Zug von Ritter mit traurigen Gestalten verlässt, kommt an Stationen, an Hall, Schwaz, Rattenberg und Kufstein vorbei, die ihn an unterschiedlichste Erlebnisse erinnern.

Das Stück bedient sich der theatralischen Erzähltechnik im Sinn der epischen Tradition, die Bert Brecht als „neues Volkstheater“ beschrieb. Eine experimentelle Besonderheit des Stückes besteht darin, dass der Kaiser als Rolle nicht vorkommt, sondern die Geschichte aus der Sicht und Reaktion von Figuren „aus dem Volk“ dargestellt wird. Dadurch verschieben sich die Aspekte vom feierlichen Glanz und dem Versuch der Identifikation heroischer Größe auf den Blick der Reaktion auf den „letzten Ritter“ und ersten „kaiserlichen Selbstdarsteller der Neuzeit“ auf Randfiguren der Geschichte.

Darsteller:
Falkeis Josef
Huter Edi
Jörg Andrea
Kiechler Magdalena
Schmid Michael
Schranz Matthias
Wille Evelin
 

Termine:
28. Juni
05. Juli
06. Juli
14. Juli
26. Juli
27. Juli
04. Oktober

Chaos im Bestattungshaus / Schauspiele Kauns 2018

Sabina/Schauspiele Kauns

Impro-Show/Schauspiele Kauns 2018

Schauspiele Kauns - 14 Tage Luxus

Totentanz

SIMBA König der Tiere

Simba - König der Tiere

Aschenbrödel

Airport Sturzflug

Der Talkönig - Teil zwei

Der Talkönig - Teil eins

Masken als Gegenmacht

Wiesejaggl

Pfarrer Maass