Generationentheater - diemonopol Verein Brekzie

Aufführungsort
diemonopol (gegenüber Westbahnhof hinter dem Eurospar)
Egger-Lienz-Str. 20
6020  Innsbruck
www.diemonopol.net

Kontakt
Gertraud Kopp
Frau-Hitt-Strasse 5a/22
6020 Innsbruck
0664/ 24 25 993
gertraud.kopp@gmx.at

    

Human Being Parzival

von Bernhard Studlar

»Ach Gott, warum müssen immer die Auserwählten
die größten Dummköpfe sein …«

Parzival, das wohl berühmteste Werk von Wolfram von Eschenbach ist ein Versroman der mittelhochdeutschen höfischen Literatur, der zwischen 1200 und 1210 entstand. Dem Autor Bernhard Studlar gelingt es, das über achthundert Jahre alte Heldenepos spannend und mit Wortwitz in die heutige Zeit für Jung und Alt umzusetzen. Das Mysterium des Heiligen Grals hat seit Jahrhunderten die Menschen bewegt. Die bereits vorchristliche Vision zeigt den Gral als Handreichung Gottes, als heiliges Gefäß und diese Vision hat über die Minnesänger des Mittelalters bis in die heutige Zeit gehalten. In der Kunst wird das Gralsmotiv in zahllosen Büchern, Wagners Opern „Parzival“ und Lohengrin“, in Filmen wie „Sakrileg“ lebendig erhalten. Die Suche nach dem Gral versinnbildlicht die Suche des Menschen nach Heil und Sinn des Lebens.

Parzivals Vater ist im Kampf gestorben, Mutter Herzeloyde erzieht ihren Sohn zu einem unwissenden, von der Welt abgeschirmten Kind, in der Hoffnung, dass sie Parzival dadurch nie verlieren wird.  Als er in die Pubertät kommt, nützen alle Erziehungsmaßnahmen der Mutter nichts mehr, Parzival hat nur einen Wunsch, er will Ritter werden. Unbedarft, aber unerschrocken zieht er in die Welt und den Abenteuern entgegen. Bald schon entwickelt er sich zu einem skrupellosen Ritter, der den „Roten Ritter“ erschlägt, ihm die Rüstung vom Leibe reißt und sie selbst anzieht. Er verliebt sich, heiratet, lässt seine Frau rücksichtslos zurück und gelangt auf Umwegen auf die Gralsburg. Dort wartet die Reifeprüfung auf ihn. Der sterbenskranke Anfortas könnte durch Mitgefühl von seinen Leiden erlöst werden, aber der in seiner Selbstherrlichkeit gefangene Parzival stellt die erlösende Frage nicht, verpatzt so die Reifeprüfung und wird vom Hofe fortgeschickt. Jahre später bekommt Parzival, nach leidvollen Erfahrungen und der Erkenntnis, dass Mitgefühl und Herzensbildung im mitmenschlichen Leben nötig sind, eine zweite Chance. Parzival wird ein edler Ritter!

Es spielen:    Phillip Beck, Barbara Hechenleitner, Günter Jaritz, 

Susanne von Fioreschy-Weinfeld, Franz Osl                                          

Regie: Andrea Hügli

Leitung: Gertraud Kopp

Ausstattung: Nikolaus Granbacher

Ort: Theater diemonopol Egger-Lienz-Straße 20 6020 Innsbruck

Kartenvorverkauf: E-Mail: gertraud.kopp@gmx.at     Tel: 0664-2425 993

Preis: 14.-, ermäßigt 12.- und Schüler 8.-Euro

Human Being Parzival / Generationentheater diemonopol

Generationentheater diemonopol - Ihr könnt froh sein

King Kong s Töchter

Die Aeneis - Das Ende

Maridl-Kantine

Theaterg´schichten

Kassandra oder Die Welt als Ende der Vorstellung

Die Hedwig

Frauenzimmer

Frau Hintlerin

Prima Stadtmusikanten

Stammtisch der Hinterbliebenen

Die Zahligen

Brüllendes Schweigen