Besuchszeit

Einakter von Felix Mitterer

ID# 261-05
Verlag Kaiser
Akte 4
Dekorationen 4
Männer 4
Frauen 4
Kinder
Personen

(siehe auch Felix Mitterer Stücke 1 SAM041)

In "Abstellgleis" besucht die Schwiegertochter ihren Schwiegervater im Altersheim. In der "Verbrecherin' wird der Besuch eines Ehemannes bei seiner Frau im Gefängnis gezeigt.
"Weizen auf der Autobahn" schildert den Besuch der Tochter bei ihrem Vater in der Nervenheilanstalt.
"Man versteht nichts" zeigt den Besuch eines Ehemannes um die 50 bei seiner sterbenskranken Frau im Krankenhaus.
Ist es nötig, dieses Standardwerk von Tiroler Volksbühnen ausführlicher vorzustellen? Nur so viel.
So wie Mitterers "Kein Platz für Idioten" hatte dieses Werk Signaiwirkung. Es hat als zeitkritisches, realistisches Volksstück vielen Bühnen Gelegenheit gegeben, die Psychologie der Alltäglichkeit wieder zu entdecken. Die zahlreichen Aufführungen beweisen, daß die Fähigkeiten von Volkssehauspielern, die normalerweise in klischeehaften Situations-Lustspielen brach liegen, zur Einflihlung in ernste Rollen erstaunlich hoch sind. Mit "Besuchszeit" ist das Bedürfnis nach dem "neuen Volksstück" geweckt worden. Alle vier Besuchssituationen stellen Begegnungen in erschütternden Szenen dar, sie sind Zeugnisse der Unfähigkeit des gegenseitigem Verstehens. Bei aller sozialen Anklage richtet sich die Wut nicht gegen "Schuldige", sondern ist eine Aufforderung zur Trauerarbeit. Den Einakter "Abstellgleis" hat Mitterer zu einem abendfüllenden Stiiek für einen Darsteller umgeschrieben und erweitert; unter dem Titel "Sibirien" hat es Aufsehen erregt.

Nächster Termin

02.12.2017 20:00 Theater SpielBerg ▸