Beichten verboten

Lustspiel von Margit Suez

ID# 256-17
Verlag Köhler
Akte 3
Dekorationen 1
Männer 5
Frauen 2
Kinder
Personen

Xaver, ein Informatikstudent und Computerspezialist, verbringt seine Semesterferien auf dem Hof seines Onkels Alois. Dabei bekommt er so einige Eigenheitern seines Onkels mit: Alois möchte seine Tochter Afra unbedingt mit dem Bauerssohn Wendelin verheiraten. Afra hingegen würde viel lieber ihren Clemens nehmen. Dieser hat nur einen entscheidenden Nachteil; er ist Musiker! Und ein solcher kommt Alois nicht ins Haus. Auch sollte Alois das Sparbuch seiner Schwester Theres verwalten, er aber veruntreute das Geld und kaufte eine wertlose wiese. Seinen Arbeiten schuldet Alois noch das letzte Gehalt ohne dabei irgendwelche Gewissensbisse zu haben. sogar mit dem Pfarrer steht Alois nicht alzu gut, in der Kirche läßt er sich kaum sehen und an seine letzte Beichte kann er sich schon gar nicht mehr erinnern. Xaver entschließt sich einzuschreiten. Er installiert einen Sprachcomputer, der angeblich direkt mit dem Vatikan verbunden ist, an dem man somit beichten kann und direkt aus Rom seine Absolution erhält. Das gefällt natürlich Alois. Aber nicht nur er beichtet, sonder auch andere nutzen die Gelegenheit zur modernen Beichte. Für das Sühnegeld, das jeder in den bereitsgestellten Klingelbeutel werfen muss, will Xaver sein Motorrad finanzieren. Doch er hat die Rechnung ohne den Pfarrer gemacht. "Beichten verboten" muß Xaver an seinen Computer schreiben. Was diese "Teufelsmaschine" aber doch noch so alles bewirkt, überrascht sogar den Herren Pfarrer freudig.......

Nächster Termin

24.03.2017 20:00 Dorfbühne Hart im Zillertal ▸