Zwoa harte Nüß

Lustspiel von Ulla Kling

ID# 232-04
Verlag Köhler
Akte 3
Dekorationen 1
Männer 5
Frauen 4
Kinder
Personen

Wenn zwei nicht mit Schönheit ausgestattet sind, ist es schwer, an dem anderen Reize zu erkennen. So geht es der Magd Mirzl und dem Knecht Loisl. Doch beide machen die Arbeit so vollkommen, daß die kinderlosen Bauersleut' die beiden gern vereint sähen. Erst als ein in den Wolken schwebender Poet die Magd Rosl wie eine Rose andichtet, wird Loisl eifersüchtig und findet, daß zwoa Schiache auch a ganz schönes Paar geben können. (Verlag)-------- Es ist nicht unbedingt das stärkste Stück der Ulla Kling, deren Alltagskomödien sonst durchaus einen neuen Weg aufzeigen. Zu sehr bleibt das vorliegende Spiel den alten Klischees der Lust an 'beschränkten Personen' und oberflächlicher Streiterei verhaftet. Und das gehört ja zu den unverzeihlichsten Theatersünden, wenn es auf das Auslachen von Menschen hinausläuft anstatt auf das Lachen über Fehler, Illusionen, Einbildungen, Verkehrtheiten etc., die sich als behebbar herausstellen.