Testament mit Wartezeit

Lustspiel von Walter G. Pfaus

ID# 283-20
Verlag Köhler
Akte 3
Dekorationen 1
Männer 3
Frauen 5
Kinder
Personen 8

Seit dem Tod seiner Frau ist Opa leider furchtbar tyrannisch geworden. Besonders seine Schwiegertochter bekommt dies zu spüren. Sie bemüht sich sehr, für ihn da zu sein, aber er schikaniert sie immer noch mehr. Sobald etwas nicht so läuft, wie er es sich vorstellt, lässt er nach seinem „Notar“ schicken und ändert sofort sein Testament – natürlich zu Ungunsten des Betroffenen. Dies kann bis zu fünf Mal am Tag passieren. Allerdings kommt der „Notar“ richtig gerne, da er schwer an der Tochter des Hauses interessiert ist. Als Opa dann aber auch noch seinen eigenen Leichenschmaus planen möchte, wird es der Familie endgültig zu viel. Es muss etwas geschehen und da kommt ihnen eine wirklich geniale Idee, um ihren Opa wieder „normal“ zu bekommen... Sie lassen ihn ganz einfach „sterben“…