Junge sei helle - bleib' Junggeselle

Lustspiel von Franz Rieder

ID# 333-05
Verlag Rieder
Akte 3
Dekorationen 1
Männer 5
Frauen 5
Kinder
Personen 10

Blasius Biermooser, der Wirt "Zum roten Affen", wettet leidenschaftlich gern, obwohl er sich bei seiner letzten "Haselnußwette" wahnsinnige Zahnschmerzen zugezogen hat. Sein Freund, Emil Pechmeier, ist auch gerne mit von der Partie. Beide haben aber sehr "strenge" und "bissige" Frauen, die ihnen das Leben zur Hölle machen. Nicht umsonst stöhnt Emil: "Das Leben wäre halb so schwer, wenn das böse Weib nicht wär". Blasius hat eine Tochter und Emil einen Sohn, den Stefan, der leider sehr langsam und schüchtern ist. Der Wunsch der Väter wäre es, daß die beiden ein Paar werden sollen. Nicht so einfach, denn der liebe Fabian Schreck, ein alter Junggeselle, steht auf dem Standpunkt: "Junge sei helle - bleib' Junggeselle!" Und in diesem Sinne belehrt er auch Stefan, so daß zwei Annähungsversuche in die Hose gehen.

Plötzlich erscheint Jonny, ein hjunger Cowboy aus Texas, und bringt neues Leben, Sturm, Aufregung und Verwirrung in die Runde. Er knallt durch die Gegend und macht die ganze Damenwelt unsicher! Er haßt die Mädchen, die Strumpfhosen tragen und ist hinter denen mit Strapsen her, weil er sich daraus eine Gummischleuder machen will.
Da haben Emil und der Wirt einen Einfall wie sie den "ewigen Junggesellen" mit seinem närrischen Cowboy loswerden könnten. Sie machen wieder eine Wette, mit dem Wetteinsatz, daß der Wirt 30 Minuten unter der Pendluhr sitzen und Fabian, die erste Frau, die zur Tür hereinkommt, küssen und heiraten muß! Damit wird auch das Rätsel um Jonny, den Frauenschreck, und Vera, der schönen Amerikanerin, glänzend gelöst!
Ein turbulentes Spiel mit flotter Handlung und beißendem Witz!
Der Verlag