Querkopfvariationen (drei Bühnen im Bogentheater Innsbruck)

Biographietheater von Karl Schönherr, Stephanie Larcher-Senn

ID# 078-87
Verlag Autor
Akte
Dekorationen
Männer
Frauen
Kinder
Personen

Querkopfabend / Ein Abend - Drei Einakter

Es werden Einakter aus den Dörfern und Städten gezeigt, von oberflächlich eigenartig anmutenden Menschen die dort jeder und jede kennt. Seien es Außenseiter, schräge Vögel, Spinner – Querköpfe eben ! Es gibt sie überall. Oft werden sie belächelt, oft gemobbt, viele auch liebevoll im Dorfgeschehen eingebunden. Dieser Abend gibt Einblicke in diese Köpfe, dargeboten von verschiedenen Bühnen, die im Zuge des "TheaterNetzTirol" aus den Bezirken zusammen kommen.

„Wer oder was ist F?“ Theater Szenario Hall von Wolgang Viertl - Regie Brigitte Neumaier

Frustiert versucht Wolfang die Lebensgeschichte seines Großvaters, Franz Viertl, seines Zeichens Bildhauer, aufzuschreiben. Da taucht Franz plötzlich auf. Seine Ratschläge will Wolfgang anfänglich nicht annehmen, doch über diesen Generationenkonflikt finden sie zueinander. Wolfgang erkennt, dass Probleme vor 100 Jahren gar nicht so viel anders waren. Neben Anektoten über alte Zeiten, eine junge Liebe und ewige Binsenweisheiten klärt sich auch: Wer oder was ist F?


„Die Übergab“  Wakis Theaterstadl - Seefeld - nach Karl Schönherr - Regie Luis Auer

Der alte Pickl will nicht übergeben, der Protestquerkopftyp gegen die Natur, gegen die eigene und die der Erwartungen des Sohnes. Die Rosl gibt dem Jungen sechs Wochen Zeit, sonst sucht sie sich einen anderen. Der Alte und der Junge reden miteinander, alle zehn Minuten ein Wort. Der Alte übergibt
nicht. Sie fahren mit dem Hornschlitten zu Tal. Eine teuflische Fahrt. Der Junge will nicht mehr bremsen,
bis der Vater zum Übergeben ja sagt. Im letzten Augenblick tut er ´s. Länger hätt die Rosl nicht gewartet. Der Alte fügt sich.

"Wia´s kimmt" Bogentheater von Stephanie Senn

In den frühen 60iger Jahren begegnen sich ein Mädchen und ein Junge und bald wird aus der jungen Liebe sehr viel mehr. Doch ein lediges Kind zu bekommen ist in dieser Zeit keine einfache Sache, das findet vor allem die Mutter des Mädchens und besteht auf eine schnelle Hochzeit. Die beiden versuchen also einen möglichst baldigen Termin mit dem Pfarrer zu vereinbaren, aber ganz so einfach ist das nicht.

 

 

 

Der lappete Hannes / Sendersbühne Grinzens

Wer oder was ist F?

Die Übergab / Wakis Theaterstadl