Bretter, die die Welt bedeuten

Komödie von Jean-Paul Alègre

ID# 561-05
Verlag Schultz & Schirm Bühnenverlag
Akte
Dekorationen 1
Männer 2
Frauen 2
Kinder
Personen 4

Das Thema dieser Aneinanderreihung von Szenen und Balladen ist die Welt der Bühne und des Films. Unter dem Titel Bretter, die die Welt bedeuten finden skurrile aber realitätsnahe Geschichten zwischen feindseligen Schauspielkollegen, überheblichen Regisseuren und strapazierten Bühnenarbeitern statt.

Um ein Beispiel von 13 herauszugreifen: In „Die letzte Probe“ begegnen wir einem unglücklichen Menschen, der seinem Leben live auf der Bühne ein Ende setzen will, sich aber über das Wie und Warum mit dem Regisseur nicht einigen kann.

Der Humor Jean-Paul Alègres steht in der Tradition von Molière und Goldoni; Szenen, die von der Situationskomik leben, von Übertreibungen, Verwechslungen, Missverständnissen, die auch vor Klamauk und slapstickartigen Momenten nicht zurückschrecken. Gleichzeitig prangert er auch Missstände an – aber keineswegs bösartig. (... mehr dazu bei Schultz & Schirm)

 

Die Besetzung ist variabel: mind. 4 bis über 20 Darsteller*innen