FALSCH

Zeitgenössische Dramatik von LOT VEKEMANS
Verlag Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co KG
D-50667 Köln, Bahnhofsvorplatz 1
Akte 0
Dekorationen 0
Männer 1
Frauen 2
Kinder 0
Personen 3
In "Falsch" schickt die Autorin Stückfiguren und Publikum auf Wahrheitssuche. Gibt es die eine Wahrheit, die „richtig“ und „falsch“ voneinander trennt? Ist Wahrheit nur eine Frage der Perspektive?
Die Schwestern Kat und Sis stehen nach einem tödlichen Verkehrsunfall unter dem Verdacht der Fahrerflucht. Kat hat betrunken auf dem Beifahrersitz geschlafen, kann sich an nichts mehr erinnern. Sis, die offenbar am Steuer saß, behauptet, nur gegen einen Leitpfosten gefahren zu sein. In der beklemmenden Atmosphäre einer Zelle werden die Schwestern nicht nur mit unvorhergesehener Isolation, sondern auch miteinander konfrontiert. Gezwungen, sich selbst und ihr Verhältnis zueinander zu hinterfragen, decken sie gegenseitig schonungslos ihre Schwächen auf und verstricken sich in eine Diskussion über Schuld und Verantwortung, Wahrheit und ihre Zweifel daran. Die Zuführung eines Unfallzeugen verändert das bis dahin entstandene Bild in den Köpfen der Zuschauer maßgeblich.
Durch den von der Gesellschaft inzwischen völlig zurückgezogen lebenden Zellbiologen Ge finden sich die beiden Schwestern dem wahren Hergang des Unfalls gegenübergestellt. Diesen Fakten stellen sich Sis und Kat vereint und unter Einsatz von körperlicher Gewalt vehement entgegen! Nun entscheidet sich, ob das zerbrechliche Verhältnis der Schwestern standhalten kann – aber auch, im Falle von Ge, ob Neutralität von Zeugenschaft nur eine Behauptung ist.
Die erzwungene Isolation und dadurch entstehende und wachsende Spannung sowie die stark angelegten Dialoge verleihen dem Stück große Intensität und eröffnen dem Publikum viele Interpretationsmöglichkeiten.