Die Reise durch den Wahnsinn

Komödie von Stephan Eckel
ID# 564-13 (dig.)
Verlag Ahn & Simrock Bühnen- und Musikverlag GmbH
D-20459 Hamburg, Deichstraße 9
Akte
Dekorationen
Männer
Frauen
Kinder
Personen
Die folgenden Szenen schrieb der Autor während eines drei-monatigen Aufenthaltes in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung. Er wurde dort nach einem Nervenzusammenbruch, den er während einer Vorstellung von »Alles im Garten« von Edward Albee erlitt, eingewiesen. Kurz vor Ende des ersten Aktes stellte er sich auf seinen Stuhl und schrie »Das habe ich nie so geschrieben«, bewarf anschließend im Foyer die Besucher mit Lachsbrötchen zu fünf Euro das Stück. Sein Aufenthalt in der Klinik verlief ohne weitere Auf-fälligkeiten (zu dieser Zeit bestand weit über die Hälfte der Insassen der Einrichtung aus Komödienautoren), man therapierte ihn hauptsächlich unter Zuhilfenahme von Elektroschocks und Psychopharmaka. Heute lebt und arbeitet Stephan Eckel als Investmentbanker und Krabbenfischer in Südfrankreich. ZUM STÜCK Zwei Personen im Dialog: Sie schlüpfen dabei in unter-schiedliche Rollen, mal als Pfleger, mal als Patient, mal als Therapeut. Damit das Publikum den Überblick behält, lassen wir sich das Pflegepersonal und die Therapeuten durch das Tragen von weißen Kitteln von den Patienten unterscheiden.