Erika und die zweite Welle

Biographietheater von Wolfgang Viertl-Strasser Martina Strasser Eva Kirschner
Verlag (kein Verlag)
Akte 4
Dekorationen
Männer 0
Frauen 2
Kinder 0
Personen 2
Erika Cremer, Forscherin, Chemikerin an der Universität und Wissenschaftlerin in einer männerdominierten Welt, eben leider mit einem X-Chromosom zu viel… belächelt sowohl innerhalb als auch außerhalb ihres Labors. Und in Zeiten von Corona? Umso mehr! In der Krise wurde sie zweimal gekündigt, erste Welle, zweite Welle, pflatsch, und bei der Vergabe des renommiertesten Forschungspreises übergangen.

Und warum? Weil Männer die Geldverdiener sind; die Experten, die den Staatsmännern mit Rat und Tat zur Seite stehen und die Krise managen. Weil Frauen lieber den Haushalt schmeißen und die Kinder versorgen sollen, außer natürlich sie arbeiten als unterbezahlte, systemrelevante Putzfrau oder Krankenpflegerin. Erika reicht es! Sie badet diese Krise nicht mehr für die erfolgreichen Männer aus. Sie geht auf die Bühne und erzählt ihre Geschichte. Corona ist ihre Lupe und damit zeigt sie, wie 100 Jahre Emanzipation für die Katz sind… Oh Verzeihung! Natürlich für den Hugo.