Seminarreihe: Darstellen und verändern

 

Was und Warum?

Theaterpädagogische Zugänge und Arbeit nutzen das Potenzial von darstellerischen, ästhetischen Methoden, um Themen, Fragen, Anliegen anschaulich werden zu lassen. Sie erlauben einen Blick hinter die Kulissen, beleuchten Aspekte und Zusammenhänge und spielt mit den Rollen, die im gesellschaftlichen Leben relevant sind. 

In den einzelnen Einheiten bekommen interessierte Menschen theaterpädagogische Methoden vermittelt, um diese dann in ihrem Tätigkeitsfeld anwenden zu können. 

Zielgruppe

  • Spielleiter*innen und Regisseur*innen, die ihre Probenarbeit mit Hilfe von  theaterpädagogische Methoden unterstützen möchten.
     
  • Personengruppen, die mit Gruppen arbeiten und die Theaterpädagogik in ihre Arbeit integrieren möchten, (z.B. Lehrpersonen, Sozialpädagog*innen, Jugendleiter*innen, Freizeitpädagog*innen, Coaches, Theaterpädagog*innen etc.).
     
  •  Politisch, sozial und ökologisch interessierte Menschen, die mit theaterpädagogischen Methoden unterschiedliche Themen und Anliegen bearbeiten und sichtbar machen möchten, (z.B. NGOs, Gewerkschafter*innen, Betriebsrät*innen, Aktivist*innen, FFF, Tierrecht,  Attac, Südwind, etc.).

 

Seminarwochenende 

2024

23.-25. Feb: Biografische Theaterarbeit und Erinnerungstheater - Irmgard Bibermann (Tirol).
05.-07. April : BRECHT- all inklusiv! – Claudia Bühlmann (Wien).
30. Mai – 02. Juni (4 Tage): Vom Zeitungstheater zum Forumtheater -  Armin Staffler (Tirol)
 

Für Personen die alle fünf Einzelseminare absoviert haben, oder eine vergleichbare Ausbildung gemacht haben, gibt es ab 2024 noch 2 x Aufbau-Module zu zwei bzw. drei Teilen.
 

Aufbau A

2024
15.-17. Nov: Szenisch-Systemisch – Eine Frage der Haltung?!
Oder: Warum es sich für Theaterpädagog*innen lohnt, vom Konstruktivismus zu lernen. 
– Sandra Anklamm (Deutschland).
2025
17.-19. Jan: Postdramatisches Theater – Dietmar Sachser (Deutschland)

Aufbau B

2025
28.Feb – 02. März: Regenbogen der Wünsche und Polizisten im Kopf – Armin Staffler. 
25. – 27. April: Der maßgeschneiderte Workshop– Christoph Daigl (Tirol).
13.-15. Juni: voLL kReatiV - voLL iNklusiV– Sonia Ellemunt (Südtirol).

Dieser Lehrgang ist eine Kooperation von Haus der Begegnung, spectACT- Verein für Politisches und Soziales Theater und dem Theater Verband Tirol.

 

Die Anmeldung erfolgt schrifltich über das online Formular.  

"Bildungsgeld-update" ist beantragt. 
 

Hier gibt es die Broschüre zum downloaden: 

 

Zurück zur Übersicht